Apotheke im Bruch

img_bruch2

Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Kunden stehen im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten. Dabei liegt uns die persönliche Beratung besonders am Herzen.

img_bruch
Das vollautomatisierte Warenlager ermöglicht dem Personal Kundengespräche ohne Unterbrechungen. Der Kommissionierautomat sorgt dafür, dass das gewünschte Präparat innerhalb weniger Sekunden am Verkaufsplatz ist. Das Hin- und Hergehen sowie das Suchen nach Packungen fällt weg, sodass wir die gewonnene Zeit in die Betreuung und Beratung unserer Kunden investieren können.

img_automat2
Der fast vier Meter hohe Automat sortiert auf kleinstem Raum mehr als 11.000 Packungen ein. Diese Platzersparnis gegenüber herkömmlichen Schubsäulen nutzen wir für einen separaten Beratungsraum sowie für eine Kinderspielecke.

Apotheke am Obermarkt und Apotheke im Bruch gehören
zu den besten Apotheken Deutschlands

1platzstartGut beraten beim Testsieger: 

Wer die Apotheke am Obermarkt oder die Apotheke im Bruch besucht, erhält das beste Paket aus Service, Kompetenz und Preis. Das ergab bereits zum zweiten Mal nach 2010 ein umfangreicher Test des Deutschen Instituts für Servicequalität unter 13 überregionalen Apotheken-Kooperationen.

Hamm, Dezember 2013: Gute Nachrichten für alle Apotheken-Kunden in Bad Dürkheim. Sie können beim Testsieger einkaufen und sich beraten lassen. Die beiden Guten-Tag-Apotheken Apotheke am Obermarkt und Apotheke im Bruch gehören zu Deutschlands bester Apothekenkooperation. Das ergab ein schon zum zweiten Mal nach 2010 ein aufwändiger Test des Deutschen Instituts für Servicequalität.

Wer in die Apotheke geht, will dort kompetent beraten werden: zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten, zu Möglichkeiten sich selbst etwas Gutes zu tun und schnell wieder gesund zu werden. Genau auf diese Punkte achtete das Deutsche Institut für Servicequalität in seinem Test, aus dem die Kooperation der Guten-Tag-Apotheken als Sieger hervorging. „Die Kooperation bot den besten Service und überzeugte bei der Beratung vor Ort durch die kompetentesten Angestellten. Sie berieten am besten hinsichtlich der Einnahme und Wechselwirkungen von Medikamenten und gaben stets korrekte und verständliche Auskünfte“, heißt es im Testergebnis. „Mit sehr sauberen und ansprechend gestalteten Filialen sorgte die Kooperation für ein angenehmes Umfeld. Zusatzangebote wie eine Beratung zu Reiseimpfungen zählten in sämtlichen Filialen zum Service“, hoben die Tester weitere Pluspunkte der Guten-Tag-Apotheken hervor.

Der bestmögliche Service auch in Bad Dürkheim

Dank der hohen Standards der Kooperation können alle Apotheken-Kunden in Bad Dürkheim davon ausgehen, auch in der Apotheke am Obermarkt sowie in der Apotheke im Bruch mit Testsieger-Qualität beraten zu werden. „Für uns ist das Testergebnis eine Bestätigung für die gute Arbeit der vergangenen Jahre und ein Ansporn, sogar noch besser zu werden“, freut sich Georg Scheidel, Inhaber der beiden Apotheken. „Wer unsere Apotheke betritt, wird kompetent und umfassend
beraten und kann mit zusätzlichen Serviceleistungen rechnen – das hat der Test jetzt erneut bestätigt.“

390 anonyme Beratungen – ein Testsieger

Die Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Servicequalität ließen sich insgesamt 390 Mal anonym beraten. Sowohl am Telefon als auch vor Ort in jeweils 30 Mitglieds-Apotheken von allen 13 großen Apothekenkooperationen in Deutschland. Dabei wurden vor allem die Beratungsqualität und die Kompetenz der Apotheken-Mitarbeiter getestet.

Darüber hinaus stellten die Tester fest, dass die Guten-Tag-Apotheken auch zu den günstigsten Anbietern am Markt gehören mit dem Fazit: „Insgesamt war der vorher definierte Warenkorb durchschnittlich acht Prozent günstiger als die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.“ So erhalten die Kunden in der Apotheke am Obermarkt sowie in der Apotheke im Bruch nicht nur die beste Beratung, sondern können auch noch Geld sparen.

Zertifikat QMS

bsi_aib

Bio-Tüten für mehr Umweltschutz

Die beiden Bad Dürkheimer Apotheken am Obermarkt und im Bruch setzen ein Zeichen für den Umweltschutz: Anstatt in herkömmlichen Plastiktüten bekommen die Kunden ihren Einkauf ab sofort in kompostierbaren Bio-Tüten überreicht. Diese Tüten sind für die Entsorgung des heimischen Biomülls bestens geeignet. „Das ist praktisch und schont zugleich die Umwelt“, bringt es Geschäftsinhaber Georg Scheidel auf den Punkt.

Der Anlass zu diesem Wechsel war laut Scheidel ein ganz persönlicher. Bei einem Besuch im Sea Life Aquarium in Speyer sei ihm bewusst geworden, welch immensen Schaden die Plastiktüten im Meer anrichten. „Jeder weiß wie schnell solch eine Plastiktüte in den Müll wandert. Und genau da wollte ich ansetzen. Die Tüte muss einen Mehrwert haben, damit der Kunde sie weiterverwendet“, so Scheidel. Ganz verzichtbar seien Kunststofftüten erfahrungsgemäß noch nicht. „Wir haben natürlich auch noch unsere Vlies-Tragetaschen im Programm“, so Scheidel.  Man könne jedoch nicht davon ausgehen,  dass die Kunden diese ausnahmslos zu ihren Einkäufen wieder mitbrächten, so der Apotheker.

„Der erste Gedanke bei der Suche nach einer Alternative zu den Plastiktüten war – wir nehmen einfach Papiertüten.“ Doch bei der Herstellung von Papiertüten würde viel Material, Chemie und Energie benötigt, sodass sie beim Ökobilanz-Vergleich kaum besser abschneiden als Bio-Kunststofftüten. „Außerdem durchfeuchten Papiertüten relativ schnell und eignen sich deshalb weniger gut für die Entsorgung von Biomüll“, so Scheidel. Insofern lag die Entscheidung für biokompostierbare Kunststofftüten auf der Hand.

Die Tüten aus Mater-Bi™ – genfreier Maisstärke – sind biologisch kompostierbar und zersetzen sich etwa zeitgleich mit organischem Müll zu Kompost. Sie sind  feuchtigkeitsbeständig und geruchsundurchlässig, sodass sie sich bestens zur Entsorgung von Biomüll eignen. Wichtig findet Scheidel weiterhin, dass bei der Herstellung der Tüten auf einen jährlich nachwachsenden Rohstoff zurückgegriffen wird. Das in der Öffentlichkeit diskutierte Argument, dass ein Nahrungsmittel zur Herstellung von Kunststofftüten herhalten müsse, lässt Scheidel nicht gelten. „Laut dem deutschen Maiskomitee wird in Europa Lebensmittelmais kaum benötigt, da wir eine historische Esskultur haben, die eher auf unsere heimischen Getreidearten aufbaut.“ Der in Europa angebaute Mais diene hauptsächlich als Futter und für die Industrie zur Stärkegewinnung.

„In der Anschaffung sind die Bio-Tüten derzeit noch teurer als die herkömmlichen Plastiktüten“, so Scheidel. „Das ist es mir aber wert“, betont er, „schließlich ist dies ein wichtiger Schritt zu mehr Umweltbewusstsein und nachhaltigem unternehmerischen Handeln.“